×
Käuferschutz mit Geld-zurück-Garantie   |  Frei Haus ab 125 EUR
Mo - Fr: 10-18 Uhr; Sa: 10-14 Uhr | +49 (0) 201 - 55 00 24
Versandinformationen werden geladen ..

Deutschland ist ein Weißweinland, denn deutsche Weißweine nehmen 64 Prozent (und damit in etwa 65.000 Hektar) aller deutschen Rebflächen ein. Vornehmlich angebaut wird dabei der Riesling.
Mehr erfahren >>

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

In aufsteigender Reihenfolge
FILTER

Ihre Filter

  1. Diesen Artikel entfernenErzeugnis aus: Deutschland
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

In aufsteigender Reihenfolge
Anbau von deutschem Weißwein

Ratgeber: Deutscher Weißwein

Deutscher Wein wird, wie in anderen Weinregionen auch, in seine Qualitätsstufen unterteilt. Offiziell handelt es sich hier um die Qualitätsweinstufen, die einer komplexen analytischen sowie sensorischen Prüfung unterzogen werden. Ferner erhalten sie eine amtliche Prüfnummer. Es versteht sich von selbst, dass diese deutschen Weißweine fehlerfrei sein müssen und einem regionalen Geschmacksprofil entsprechen.

Die Klassifizierung deutscher Weine

Die Regulierung bestimmt hier den Mindestalkoholgehalt, den Höchstertrag pro Hektar, den Zuckeranteil und die Rebsorten selbst. Prädikatsweine gehören der gehobenen Kategorie an. Hier gelten sehr hohe Anforderungen an den Zustand der Lese, an das Mostgewicht und auch die Art der Lese selbst. Beim deutschen Prädikatswein wird ein Mindest-Mostgewicht erwartet. Eine Anreicherung zur Erhöhung des Alkoholgehalts ist nicht erlaubt. Nach dem Mostgewicht, in der Fachsprache Oechsle, wird der Reifegrad des Weines bestimmt. Dabei wird Kabinett Wein, in Spätlese, Auslese, Beerenauslese und ebenso in Trockenbeerenauslese unterschieden. Als besonderes Highlight steht hier der Eiswein. Ferner gibt es den offiziellen Classic und die Selection. Im Rheingau wiederum wird speziell auch vom Ersten Gewächs gesprochen. Der Ursprung des Ersten Gewächses sind klassifizierte Lagen mit selektiver, manueller Weinlese und einem Höchstertrag von 50 hl/Hektar. Diese reduzierte Erntemenge entspricht den angesehenen, internationalen Weinen auf hohem Niveau. Auch die Vermarktung des Ersten Gewächses beginnt mindestens ein Jahr nach der Ernte und nicht vor dem 1. September. Allein die präzise Klassifizierung zeigt, dass deutsche Winzer hohe Anforderungen haben. In der Tat halten sie neben frankzösischen Weinen, spanischen Weinen oder italienischen Weinen mit. Es sind gerade die jungen, modernen Weine, die zunehmende Beliebtheit erfahren und gern von Kennern aus dem In- und Ausland getrunken werden.

Auch Weißweine sind in Höchstkategorien unterteilt

Zusätzlich zu den offiziellen Kategorien hat sich der Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter zusammengeschlossen. Ihm angehörig sind derzeitig rund 200 Weingüter. Sie repräsentieren die deutsche Winzerelite und bringen den guten Geschmack und die hohe Qualität der Weine an den Verbraucher. Das Hervorheben von Spitzenlagen und den daraus resultierenden Weinen hat Tradition auf internationaler Ebene. In Frankreich und Italien sind die Maßstäbe an sehr hohe Qualitäten ebenfalls gefragt. Man denke nur an den Chianti Classico, der einer eigenen Qualitätskategorie angehört, die außerhalb der DOC oder DOCG Weine zu finden ist. Auch wenn der VDP die Klassifizierung bestimmter Lagen anstrebt und Veränderungen hervorbringen möchte, so sind die VDP-Klassifikationen nicht an die deutschen Weingesetze gebunden. Unter den Großen Lagen, Ersten Lagen, Orts- und Gutsweinen lassen sich viele deutsche Weißweine aus verschiedensten deutschen Weinbaugebieten finden.

Wieviel Weißwein wird in Deutschland angebaut?

Mit ungebremster Sympathie kann gesagt werden, dass Deutschland eine klassische Weißweinregion ist. Auch wenn der Anteil roter Rebsorten mittlerweile 36 Prozent beträgt, wachsen auf den Lagen dennoch weitaus mehr weiße Rebsorten. Der Riesling steht unangefochten auf Platz 1. Natürlich sind klassische Rieslinggebiete entlang der Mosel, der Pfalz, im Rheingau und in Rheinhessen zu finden. Hier wachsen die Löwenanteile der zukünftigen Rieslingweine. Mildes Klima und karge, mineralhaltige Böden sind ideale Voraussetzungen, um einen fruchtigen, eleganten Riesling auszubauen. Nachdem der Riesling bereits fast 21 Prozent der Weinhänge einnimmt, folgt ihm der Müller-Thurgau mit knapp 14 Prozent. Mit 5 Prozent gedeiht die Silvaner Traube, ebenso wie der Grauburgunder, Kerner, Weißburgunder oder Bacchus. All diese weißen Rebsorten stehen in ähnlichem Verhältnis zueinander. Selbst der Chardonnay nimmt nur eine Rebfläche von 1,1 Prozent ein. Der Traminer liegt sogar noch darunter. Zum Verständnis dieser Zahlen muss gesagt werden, dass die gesamten Rebflächen eine Fläche von 102.000 Hektar ausmachen. Dabei entfallen auf die Weißweinsorten 64 Prozent. Es sind also rund 65.000 Hektar, die für den Anbau weißer Rebsorten in Deutschland genutzt werden.

Anbau von deutschem Weißwein in der Pfalz

Diese deutschen Weißweine gehören zu den Favoriten!

Das Weingut Markus Molitor gehört zu den renommiertesten Weinhäusern Deutschlands. Es sind Weine wie der Pinot Blanc Haus Klosterberg, die sich vom Geheimtipp zum Spitzenwein entwickelt haben. In der Geschmacksrichtung trocken genießen Sie diesen Weißwein und spüren mit jedem Schluck den Charakter der Frucht und seiner Mineralität. Dieser Moselwein bekommt in jedem Falle die Empfehlung der Weinzeche!

Wenn Sie unter den deutschen Weißweinen einen klassischen Riesling kaufen möchten, kommt der Peter Jakob Kühn Rheinschiefer Riesling in Frage. Es ist ein Traum von einem Riesling in all seiner Sinnlichkeit und raffinierten Aromen, die von seidiger Textur umhüllt werden.

Kaufen Sie deutsche Weißweine in der Weinzeche, denn wir bieten Ihnen den passenden Wein zu Ihrem Geschmack. Entdecken Sie bei uns außerdem auch deutsche Rotweine ! Zu empfehlen sind,nicht nur für Weißweine, unter anderem die Weine vom Weingut Diehl sowie vom Weingut Emil Bauer .